26.07.21

Galopp-Pferdefutter „Country“ reist mit Olympiasiegerin nach Tokio

Ein eingespieltes Team: Isabell Werth mit ihrer Fuchsstute Bella Rose.

Galopp-Pferdefutter „Country“ reist mit Olympiasiegerin nach Tokio

Es ist der große Traum vieler Reiter:innen, doch nur wenige können ihn verwirklichen: die Teilnahme an Olympischen Spielen. Unsere Galopp-Markenbotschafterin und langjährige Partnerin Isabell Werth hat 2021 zum sechsten Mal die Ehre, ihre sportlichen Leistungen inmitten von internationalen Spitzensportlern unter Beweis zu stellen.

Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio gehört Isabell Werth zu den klaren Medaillenfavorit:innen im Dressurviereck – sowohl mit der deutschen Mannschaft als auch in der Einzelwertung. Insgesamt zehn olympische Medaillen, davon sechs goldene, hat die weltweit erfolgreichste Reiterin bereits gewonnen.

Als Markenbotschafterin und langjährige Partnerin setzt Isabell Werth bei der Versorgung ihrer Pferde auch in Wettkampfsituationen auf Galopp-Pferdefutter. Bereits seit 20 Jahren ist es fester Bestandteil in der Fütterung ihrer Pferde. „Galopp Country Goes Tokio“ ist das diesjährige Motto, bei dem das vitaminisierte und mineralisierte Strukturmüsli die Grundlage für die gute körperliche Verfassung von Isabell Werths Pferden bildet. Nicht umsonst steht Galopp-Pferdefutter für „Die Kraft, die aus dem Futter kommt“.

Zu Beginn der Dressurwettkämpfe in Tokio Spielen spricht Isabell Werth über die Vorbereitungen, die Herausforderungen auf der Reise und ihre Erwartungen an Olympia 2021.

Frau Werth, welche Vorbereitungen mussten für die Reise nach Tokio getroffen werden?

Neben der wichtigsten Vorbereitung, die Pferde topfit zu bekommen und auch so zu erhalten, ist mit Tokio – nicht zuletzt durch die Pandemie – extrem viel Bürokratie verbunden, die ich ohne meine wichtigste Stütze Merry Ingensand nicht bewältigen könnte. Hunderte von Mails, Papier über Papier, Einfuhr des Futters, etc.! Unglaublich viel und kompliziert!

Bevor es auf die Reise ging, mussten die Pferde erst in Quarantäne. Was bedeutet das für sie?

Nur die Pferde, die nach Tokio fliegen, standen hier in Aachen auf dem Gelände des CHIO in Quarantäne. Sie sollten keinen Kontakt mehr zu anderen, fremden Pferden haben, um so mögliche Infektionsrisiken auszuschalten.

Gab es spezielle Vorbereitungsmaßnahmen hinsichtlich der langen Flugzeit und der Fütterung bei langen Standzeiten im Flieger?

Die Pferde sind durchtrainiert und reiseerfahren, es gab keine spezielle Flugvorbereitung. Die Pferde sollten nicht gestresst auf den Flieger gehen, daher haben wir vor dem Abflug in Liège noch kurz eingestallt. So konnten wir ganz in Ruhe verladen. Wir sind mit rund 40 Pferden und etwa sechs bis acht Begleitpersonen geflogen; dabei durfte ich die deutschen Pferde wieder auf dem Flug betreuen. Während des Fluges haben wir darauf geachtet, dass die Pferde genug trinken und nur zweimal leicht gefüttert werden. Wir waren immerhin über 18 Stunden im Flieger, weil wir in Dubai zwischenlanden mussten. Bislang haben die Pferde aber auch Langstreckenflüge sehr gut überstanden.

Solch ein bedeutendes Event bringt sicherlich Aufregung mit sich. Wie groß war die Aufregung während der Vorbereitung auf einer Skala von 0 bis 10?

Während der Vorbereitung hat sich die Aufregung im Wesentlichen auf das Erledigen der Terminangelegenheiten, die Organisation und das Packen beschränkt.

Welche Rolle spielt Teamarbeit dabei, sowohl in Tokio als auch zu Hause?

Teamarbeit ist grundsätzlich immer und überall wichtig. Die Einzelkämpfer sind selten und noch weniger nachhaltig zum Ziel gekommen. Unabhängig von Tokio funktioniert ein erfolgreicher Turnierstall nur, wenn ein verantwortungsvolles Team zu Hause den Stall „am Laufen“ hält. Stallarbeiten, das Trainieren, Bewegen und die umfassende Betreuung der Pferde, Kundenbetreuung, Büro und Organisation, Mitarbeiterorganisation etc. müssen durchgängig gewährleistet sein. Das ist nicht einfach!

In Tokio angekommen, sind natürlich alle fokussiert. „Verliert“ man dort trotzdem auch ein wenig seine Gedanken nach Hause?

Natürlich denkt man an zu Hause! Wahrscheinlich in Tokio mehr als bei allen anderen Championaten, da aufgrund von Corona alles so eingeschränkt ist und wir nur wenig Ablenkung haben.

Verraten Sie uns Ihren Glücksbringer oder ihr „Glücksbringer-Ritual“?

Ich würde nicht von Ritualen sprechen, sondern eher von Erfahrungswerten, die man je nach Bedarf anwendet.

Welche Erwartungen haben Sie an die Olympischen Spiele in Tokio?

Wir haben klare Erwartungen an die Mannschaftswertung, alles weitere werden wir sehen!

Ein eingespieltes Team: Isabell Werth mit ihrer Fuchsstute Bella Rose.Ein eingespieltes Team: Isabell Werth mit ihrer Fuchsstute Bella Rose. (Foto: Stefan Lafrentz)
Schau dir das Erfolgsfutter von Isabell Werth "Galopp Country" hier genauer an. 
Der Fellwechsel

Es ist mal wieder soweit, die Tage werden länger und mit den zusätzlichen Sonnenstunden fliegen die Haare unserer Pferde. Auch wenn die Nächte oft noch kalt sind, läuft der Fellwechsel der Pferde auf Hochtouren!

Tief durchatmen mit dem Galopp Atemkraftpaket

Das Atmungssystem des Pferdes ist besonders leistungsfähig. Die gesamte Oberfläche der Lunge umfasst die Größe von ca. 10 Tennisplätzen, bei einem durchschnittlichen Lungenvolumen von 40-55 Litern.

Newsletter

Kennen Sie schon unseren Newsletter?
Jetzt anmelden und 5 € Gutschein erhalten.

Zur Newsletter-Anmeldung >

Newsletter